Voba-Cup-Serie 2011 beendet

 

In diesem Jahr fand nun schon bereits zum dritten Mal der ‚Voba-Cup’ statt, ein Hallenturnier, das für alle Jugenden ausgetragen wird und seinen Namen von der Volksbank Freiberg und Umgebung eG erhalten hat.

Bereits am Samstag, den 15.01.2011 ging es vormittags bei den D-Junioren um den begehrten Pokal. Tatsächlich mit nach Hause nehmen konnte ihn die Mannschaft des Vfl Kirchheim/Teck, die GSV-Mannschaft war leider bereits im Viertelfinale ausgeschieden.

Nachmittags ging es dann weiter mit den F-Junioren, bei denen sich die Spvgg Stuttgart den Turniersieg erspielte. Unsere GSV’ler hatten leider den Einzug ins Viertelfinale verpasst.

Am Sonntag, den 16.01.2011 traten am Vormittag die E-Junioren Jahrgang 2001 zum Voba-Cup 2011 an, den der SGV Freiberg für sich entscheiden konnte. Für die E-Junioren des GSV Pleidelsheim ging es leider nicht weiter wie bis zum Viertelfinale.

Am Nachmittag starteten die B-Junioren in das Turnier. Hier erreichten die B-Junioren des GSV Pleidelsheim mit ihrem Trainer Fritz Metsch den 1. Turnierplatz.

Die zweite Staffel des Voba-Cup 2011 wurde dann im Februar ausgetragen. Am Samstag, den 12.02.2011 gewann im E-Junioren-Turnier des Jahrganges 2000 am Vormittag die Mannschaft des TV Nellingen den Siegerpokal unter 20 teilnehmenden Mannschaften. Die GSV’ler belegten hier den vierten Turnierplatz, die zweite GSV-Mannschaft hatte leider den Einzug ins Viertelfinale verpasst.

Am späten Nachmittag wurde das A-Junioren-Turnier angepfiffen. Der FC Rottenburg nahm den Voba-Cup 2011 als Turniersieger entgegen, die GSV-Mannschaft war bereits im Viertelfinale ausgeschieden.

Am Sonntag, den 13.02.2011 ging es vormittags bei den Bambini um den Voba-Cup 2011. Der TuS Freiberg wurde in diesem Jahrgang Turniersieger und die Bambini des GSV Pleidelsheim belegten einen tollen dritten Platz.

Nachmittags traten die C-Junioren zur Jagd auf den Pokal an. Hier konnte der VfR Mannheim den Titel vom Vorjahr verteidigen, die GSV’ler waren hingegen bereits in der Vorrunde ausgeschieden.

Vier spannende Hallenturniertage sind nun vorbei und es ist Zeit für ein Dankeschön.

Vielen Dank sagen wir an die Volksbank Freiberg und Umgebung eG, die auch in diesem Jahr aus der Aktion „VR-GewinnSparen“  die Pokale zur Verfügung gestellt hat. Ein herzlicher Dank geht an Fritz Metsch (Abteilungsleiter Jugendfußball) und Inge Rutsch (stellv. Abteilungsleiterin Jugendfußball) für die Organisation, an Arthur Sprutz für die Turnierleitung, an alle Trainer und Betreuer für ihre Mithilfe als Hallensprecher, beim Auf- und Abbau, usw., an alle Schiedsrichter, an den Festausschuss mit Petra Fadda, Constanze Lanig, Brigitte Neumann und Andrea Bender für die perfekte Organisation der Bewirtung, an Hermann Nieden (Kassier Jugendfußball) fürs Besorgen der schönen Pokale und des nötigen Wechselgeldes, an das DRK Pleidelsheim für den Hallendienst, an die Helfer und Helferinnen beim Küchendienst und fürs Kuchenbacken und an alle Helfer, die sonst noch hinter den Kulissen für einen guten und gelungenen Ablauf des Voba-Cup 2011 beigetragen haben.

Besonders danken wir unseren Besuchern und Gästen, die mit uns vier tolle Hallenturniertage erlebt haben.

 

Susanne Düding

GSV gewinnt das eigene Hallenturnier

Die Pleidelsheimer B-Jugend hat sich im Finale mit 3:0gegen den FC Stuttgart durchgesetzt. Von Andreas Hennings Marbacher Zeitung

 

Auch die Jüngsten haben um jeden Ball gekämpft.
 
War der Ball nun hinter der Linie oder nicht? Diese Frage bietet Fußball-Freunden immer wieder reichlich Diskussionsstoff. So auch in Pleidelsheim. Denn beim dortigen Voba-Cup, einem Hallen-Jugendturnier, er-zielte die B-Jugend des gastgebenden GSV per "Wembley-Tor" das vorentscheidende 2:0 im Finale gegen den FC Stuttgart.

"Von meiner Position aus konnte ich nicht erkennen, ob es ein reguläres Tor war. Der zweite Schiedsrichter stand aber auf der Grundlinie. Der wird das schon richtig gesehen haben", sagte Pleidelsheims Trainer und Jugendleiter Fritz Metsch zu dieser strittigen Szene. Die Zuschauer aus Stuttgart fühlten sich zwar benachteiligt, mussten aber wegen des wenig später folgenden Tores zum 3:0-Endstand letztlich eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage einstecken. Besonders sehenswert war dabei der Führungstreffer der Gastgeber infolge des ersten Angriffs der Schwarz-Gelben. Diese spielten den Ball jeweils mit nur einer Berührung zu einem Mitspieler, bis Robin Bender platziert ins rechte Toreck schoss - ein Traumtor, das neben den vielen Zuschauern auch von Bürgermeister Ralf Trettner mit lautstarkem Beifall gewürdigt wurde. Für Metsch das Ergebnis langwieriger Trainingsarbeit: "Das One-Touch-Spiel lehre ich meinen Jungs schon seit Jahren", erklärte er. Und das zeigte Wirkung. Denn nach dem Führungstor dominierte der GSV Pleidelsheim das Duell gegen den favorisierten FC. Dieser hatte auf dem Weg ins Finale kein einziges Gegentor kassiert und war auch im Endspiel zunächst überlegen.

Der GSV hingegen hatte sich dank eines Last-Minute-Treffers zum 2:1-Sieg gegen die SF Gechingen für das Finale qualifiziert. Darin verteidigten sie mit Mann und Maus die 1:0-Führung, ließen keine Großchancen zu und schossen stattdessen noch zwei weitere Tore. "Es war eine taktisch sehr gute Leistung meines Teams", sagte Metsch, der mit seiner Mannschaft nun Nachfolger des SSV Reutlingen ist, der im vergangenen Jahr den Turniersieg feiern konnte. Im Spiel um Platz drei setzten sich die Sportfreunde Gechingen mit 2:0 gegen den TSV Korntal durch. Ein Fernschuss in der 2. Minute sorgte für die Gechinger Führung, ein Abstauber kurz vor Schluss für die Entscheidung in einer ruppig geführten Partie. Ambitionierte Vereine wie die SG Sonnenhof Großaspach oder der FV Nürtingen schieden übrigens bereits in der Gruppenphase aus.

Das Turnier der D-Junioren gewann der VfL Kirchheim/Teck. Die Mannschaft aus der Bezirksstaffel setzte sich im Endspiel mit 4:1 gegen den SC Abstatt durch. Bei den E-Junioren holte sich der SGV Freiberg den Turniersieg. Im Jahrgang darunter, der F-Jugend, verließ die SpVgg Stuttgart-Ost die Halle mit dem silbernen Siegerpokal. "Insgesamt waren am Wochenende 56 Mannschaften von der Oberliga bis zur Bezirksstaffel in der Halle aktiv. Das ist natürlich ein immenser Organisationaufwand, doch es hat sich wieder einmal gelohnt", so das Fazit von Jugendleiter Metsch, der bereits im September mit den Vorbereitungen begann.

Am 12. und 13. Februar folgt der zweite Teil des Voba-Cups mit einem A- und C-Jugendturnier. Unter anderem ist dann auch A-Jugend-Oberligist und Titelverteidiger VfR Aalen wieder mit dabei.

Die Mitfavoriten enttäuschen beim Voba-Cup

 

Pleidelsheim Der FC Rottenburg hat den Wettbewerb am zweiten Turnierwochenende für sich entschieden. Von Andreas Hennings

 

[Großansicht] Die jungen Fußballer haben den Ball immer im Blick gehabt. Avanti

Mit einem 3:0-Finalsieg gegen den TSV Neu-Ulm hat sich die A-Jugend des FC Rottenburg den Turniersieg beim Voba-Cup in Pleidelsheim gesichert. Nachdem die Mannschaft von Trainer Klaus Reichert im vergangenen Jahr im Endspiel des B-Jugend-Turniers noch am SSV Reutlingen gescheitert war, dominierte der FCR das diesjährige Jugendturnier vom GSV Pleidelsheim nach Belieben. Nach einem 9:0-Viertelfinalsieg gegen den FC Gehenbühl zog Rottenburg dank eines 2:1-Erfolges gegen den SC Abstatt ins Finale ein. "Es war ein guter Abschluss einer langen Turnierserie", freute sich Reichert.

An sage und schreibe zehn Hallenturnieren hatte die A-Jugend des FC Rottenburg in diesem Winter teilgenommen, nur einmal stand man nicht im Finale. "Gestern haben wir sogar noch bei einem Mitternachtsturnier gespielt und morgen findet ein Testspiel statt", erklärte der Übungsleiter am Samstagabend. Der Terminkalender des Spitzenreiters der Bezirksstaffel Alb kennt offenbar nur wenige freie Stunden. "Dementsprechend eingespielt ist die Mannschaft. Der 1993er-Jahrgang, mit dem wir hier angetreten sind, wurde im vergangenen Jahr Meister der Verbandsstaffel Süd", sagte Reichert.

Der unterlegene Finalgegner aus dem bayerischen Neu-Ulm hatte dieser einge-spielten Truppe nichts entgegen zu setzen, hielt immerhin bis zur sechsten von zehn Spielminuten das torlose Remis. "Wir sind dennoch sehr zufrieden mit dem Turnierverlauf. Diese weite Strecke haben wir unter anderem auf uns genommen, weil wir noch einen Wanderpokal der E-Jugend abzugeben hatten", erklärte Neu-Ulms-Trainer Christoph Spiertz schmunzelnd. Die Mitfavoriten des SGV Freiberg und Titelverteidiger VfR Aalen waren überraschenderweise bereits nach der Vorrunde aus dem Wettbewerb ausgeschieden. "Man weiß leider nie, in welcher Besetzung solche Vereine antreten. Ihre Leistung hier war aber sehr enttäuschend", klagte GSV-Jugendleiter Fritz Metsch. Der gastgebende GSV Pleidelsheim war im Viertelfinale im Siebenmeterschießen an der TG Böckingen gescheitert.

Dritter bei den A-Jugendlichen wurde der SC Abstatt mit einem 5:3-Sieg gegen Böckingen. Im Minutentakt fielen im Spiel um Platz drei die Tore, in dem Abstatt beinahe noch eine 5:0-Führung verspielt hätte. "Wir haben hier sehr fairen und qualitativ hochwertigen Fußball gesehen mit vielen Toren", lobte der Hallensprecher entsprechend nach Turnierende.

Das zuvor ausgetragene E-Jugend-Turnier gewann der TV Nellingen dank eines 2:1-Finalsieges gegen den mit zwei Mannschaften angereisten FC Heilbronn. Diese sahen den Voba-Cup als Vorbereitung auf die württembergischen Bezirkshallenmeisterschaften an, für die sich der FCH qualifiziert hatte. Auf das Podest kam auf dem dritten Rang der TSV Eltingen nach einem 3:2-Erfolg gegen den GSV Pleidelsheim.

Den Vergleich der Bambinis entschied TuS Freiberg in einem packenden Finale gegen den FC Heilbronn mit 3:1 für sich. Den dritten Platz belegte der GSV Pleidelsheim. In der C-Jugend dominierte der VfR Mannheim zum zweiten Mal in Folge. In einem spannenden Endspiel setzte sich der VfR gegen den SGV Freiberg knapp mit 6:5 nach Siebenmeterschießen durch.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© GSV Pleidelsheim e.V Abteilung Juniorenfußball_2007/2016